TRAUMRAUM    TRAUMRAUM    TRAUMRAUM    TRAUMRAUM

„... Ich dachte, ich würde schweben. Bis wohin reicht mein Leben, und wo beginnt die Nacht?“ Rainer Maria Rilke

 

Abtauchen aus dem Alltag in die unberechenbare Welt der Träume; flüchtig, diffus und oft fremd ist sie uns. Sinnlichkeit und Lust haben Raum im Traum. Das Zügellose, Ungehemmte, überbordend, lustvoll und animalisch, Urinstinkte berührend. Fliegen oder Fallen? Fragil ist der Zustand des Erwachens. Beinahe greifbar, verflüchtigt sich der Traum mit dem Erwachen.

Anja Gysin befasst sich in ihrem neuen Stück mit der Verflechtung von Realität und Traumgebilden. Eine Traumlandschaft entsteht, geht über in die Nächste und verblasst. Gestalten wandeln, Körper verzerren sich. Die Mechanismen unserer Psyche kreieren den Tanz. Eine Reise auf nicht gesicherten Pfaden - an der Grenze des Bewusstseins, nah am Abgrund. Unkontrollierbare Kräfte reissen uns mit und tauchen die Realität in die Farbe unserer Emotionen und Begierden. Geschichten und Gefühle fliessen ineinander, Wünsche und Alpträume werden „wahr“ - denn: “Alles, was man vergessen hat, schreit im Traum um Hilfe.” (Elias Canetti)

 

Vergangene Vorstellungen

Première: 10. Juni 2016, Stadttheater Solothurn

11. Juni 2016. neuestheater.ch in Dornach

12. Juni 2016, Stadttheater Solothurn

17. Juni 2016, Stadttheater Biel

 

Choreographie / Künstlerische Leitung: Anja Gysin

Dramaturgie: Marion Rothhaar

Musik / Komposition: Samuel Blatter

Licht / Technik: Pina Schläpfer

Tanz: Marta Capaccioli, Sylvain Hemeryck, Kathrin Knöpfle, Markus Kunas, Melanie Fuhrer

Mitträumende: Shafique Bhanji, Michèle Péquegnat, Cristina Roters, Christof Schüepp, Kristina Wirth